BdSt - Job

Steuerhilfe > Steuertipps > Job
04.07.2016Steuertipp

Ferienjobs richtig abrechnen - So sparen Schüler und Arbeitgeber Steuern


© grafikplusfoto - fotolia.com
Arbeitgeber und Ferienjobber sollten vor Antritt des Ferienjobs überlegen, wie das Arbeitsverhältnis ausgestaltet werden soll. Denn auch bei Schülern gilt: Der Arbeitslohn ist steuerpflichtig. Ob und wieviel Steuern fällig werden, hängt allerdings davon ab, um was für ein Arbeitsverhältnis es sich handelt. Schüler und Arbeitgeber sollten die Varianten vorher durchrechnen. Mehr dazu

09.06.2015Steuertipp

Chips und Schokoriegel sind keine Mahlzeiten


© phodo - fotolia.com
Chipstüten, Salzgebäck, Schokowaffeln, Müsliriegel oder vergleichbare Knabbereien, die ein Mitarbeiter auf einer Dienstreise im Flugzeug, Zug oder Schiff erhält, sind keine Mahlzeiten. Dies hat das Bundesfinanzministerium in einem Verwaltungsschreiben vom 19. Mai 2015 klargestellt. Wichtig ist dieser Hinweis für Steuerzahler, die oft dienstlich unterwegs sind. Wegen solcher Knabbereien müssen die Verpflegungspauschalen, die der Mitarbeiter vom Chef bezahlt bekommt oder in der eigenen Steuererklärung geltend machen kann, nicht gekürzt werden. Mehr dazu

11.05.2015Steuertipp

Darlehen an die eigene Firma - Welcher Steuersatz gilt für die Zinsen?


© constantinos - fotolia.com
Gewährt ein Gesellschafter seiner Firma - an der er mindestens zu 10% beteiligt ist - ein Darlehen, muss er die erhaltenen Zinsen bei sich mit dem persönlichen Steuersatz versteuern. Dagegen hat ein Unternehmer Beschwerde beim Bundesverfassungsgericht eingelegt. Er verlangt die Anwendung des Abgeltungsteuersatzes. Von diesem Verfahren können auch andere Unternehmer profitieren. Mehr dazu

23.02.2015Steuertipp

Steuerfreie Geschenke an Mitarbeiter


© pathdoc - fotolia.com
Kleine Aufmerksamkeiten motivieren die Mitarbeiter oder bereiten einfach Freude, wenn der Chef mit einem Geburtstagsblumenstrauß vorbeischaut. Seit dem 1. Januar 2015 darf der Chef bei Geschenken an Mitarbeiter sogar etwas großzügiger sein. Mehr dazu

17.10.2014Steuertipp

Fallstrick Mindestlohn - Minijobverhältnisse rechtzeitig anpassen


© m. schuppich - fotolia.com
Ab dem 1. Januar 2015 gilt in Deutschland ein gesetzlicher Mindestlohn. Der Mindestlohn betrifft auch Minijobs. Steuerzahler, die im Betrieb oder im Privathaushalt einen Minijobber beschäftigen, sollten unbedingt nachrechnen, ob durch die neue Regelung die Minijobgrenze von 450 Euro pro Monat überschritten wird. Geht der Minijobstatus verloren, sind gegebenenfalls höhere Sozialbeiträge und Lohnsteuer fällig. Mehr dazu

03.04.2014Steuertipp

Kosten der Arbeitsrechtsschutzversicherung von der Steuer absetzen


© cristovao31 - fotolia.com
Unter bestimmten Voraussetzungen können Teile der Kosten einer Familien-Rechtsschutzversicherung steuerlich geltend gemacht werden. Als Werbungskosten steuerlich absetzbar ist der Anteil der Prämie, der im Rahmen einer kombinierten Familien-Rechtsschutzversicherung oder einer Familien- und Verkehrs-Rechtsschutzversicherung auf den Arbeitsrechtsschutz entfällt. Dieser richtet sich nach der Schadensstatistik der einzelnen Versicherungsgesellschaft. Mehr dazu

12.09.2013Steuertipp

Abfindung in Teilbeträgen - Fiskus verdient mit


© ralf poller - fotolia.com
Der Verlust des Arbeitsplatzes ist für die meisten Betroffenen ein harter Schlag. Ein kleines Trostpflaster ist es, wenn es eine Abfindung vom Chef gibt. Für eine solche Kündigung mit einem "goldenen Handschlag" fallen allerdings Steuern an - und zwar nicht zu knapp. Häufig entsteht dann Streit mit dem Finanzamt, ob eine Begünstigungsregelung für Abfindungen anwendbar ist oder nicht. Mehr dazu

05.12.2012Steuertipp

So bleiben betriebliche Weihnachtsfeiern steuerfrei


© focus pocus ltd - fotolia.com
Übliche Zuwendungen eines Arbeitgebers an seine Arbeitnehmer anlässlich einer betrieblichen Weihnachtsfeier sind lohnsteuer- und sozialversicherungsfrei, sofern einige Regeln beachtet werden.

Übliche Zuwendungen bei einer Weihnachtsfeier sind z.B. die Gewährung von Speisen und Getränken, die Übernahme der Übernachtungs- und Fahrtkosten sowie Eintrittskarten für kulturelle und sportliche Veranstaltungen; weiterhin Aufwendungen für den äußeren Rahmen der Weihnachtsfeier (z.B. für Saalmiete, Musik und für künstlerische Darbietungen). Mehr dazu

Suche
Staatsverschuldung in Hamburg
0
Zuwachs / Sekunde
0
Schulden / Kopf
0