BdSt - Rundfunkbeitrag (GEZ)

Bundesthemen > Rundfunkbeitrag (GEZ)
Bei der Auswahl bundespolitischer Themen handelt es sich lediglich um eine Auswahl. Weitere interessante Themen finden Sie auf der Homepage des Bundes der Steuerzahler Deutschland e.V..
14.04.2016Rundfunkbeitrag (GEZ)

Klare Ansage: Zwangsabgabe runter auf 17,20 €!


© pikselstock - fotolia.com
Der Rundfunkbeitrag soll ab 2017 um 30 Cent sinken. Das empfiehlt die Expertenkommission KEF und verweist auf erhebliche Mehreinnahmen der Öffentlich Rechtlichen. Danach sollen von 2017 bis 2020 insgesamt 542 Millionen Euro mehr in die Kassen von ARD, ZDF und Deutschlandradio fließen. Mehr dazu

13.03.2014Rundfunkbeitrag (GEZ)

Der Rundfunkbeitrag sinkt


© markus mainka - fotolia.com
Der Rundfunkbeitrag soll sinken. Das hat die Ministerpräsidentenkonferenz beschlossen. Mit einer Verringerung des Beitrags um monatlich 48 Cent auf 17,50 Euro liegt die empfohlene Senkung aber noch hinter dem Vorschlag der Kommission zur Ermittlung des Finanzbedarfs der Rundfunkanstalten (KEF). Mehr dazu

12.02.2013Rundfunkbeitrag (GEZ)

Teilerfolg im Kampf gegen die Rundfunk-Pauschale


© robert kneschke - fotolia.com
Der Bund der Steuerzahler begrüßt die Ankündigung des ZDF, das neue Beitragsmodell jetzt schnell überprüfen zu wollen. Angesichts erheblicher Mehrbelastungen ist es richtig, die eigentlich erst für das Jahr 2014 geplante Evaluierung vorzuziehen. Der BdSt hatte die Intendanten von ARD und ZDF jüngst angeschrieben und auf eine zügige Evaluation gedrängt. Mehr dazu

31.01.2013Rundfunkbeitrag (GEZ)

Heute schon STEUER gezahlt?


© olly - fotolia.com
Der Bund der Steuerzahler lehnt die Haushaltsabgabe für den öffentlichen Rundfunk seit Jahren ab. Die "Quasi-Steuer" hätte nie eingeführt werden dürfen, doch die Verantwortlichen wollten auf unsere Argumente nicht hören. Jetzt endlich wachen die Menschen auf und erkennen die teuren Folgen im ungerechten Gebührenmodell. Unser wissenschaftliches Institut hat die Haushaltsabgabe einer Analyse unterzogen. Wir bleiben bei unserer Forderung: mehr Gerechtigkeit ins Gebührenmodell! Mehr dazu

Suche
Staatsverschuldung in Hamburg
0
Zuwachs / Sekunde
0
Schulden / Kopf
0