BdSt - Start

Start
  • © nikolai sorokin - fotolia.com
    Mehr aktuelle Themen

    Gekippte Gebühr - auf unsere Kosten

    Eigentlich hätten die Hamburger Grundstücksbesitzer im Januar einen Neujahrsgruß in Form eines Bescheids für die vom Senat geplante Straßenreinigungsgebühr erhalten sollen. Durch den Einsatz des Bundes der Steuerzahler, der Fraktionen aus CDU und FDP, des Grundeigentümer-Verbands, des Mietervereins, des Sozialverbands und tausender Bürger, konnte die Gebühr, die spätestens mit der kommenden Nebenkostenabrechnung an die Mieter weitergereicht worden wäre, jedoch noch rechtzeitig verhindert werden.Mehr dazu

01.01.2018Haushalt

Steuerschätzung ist kein Freibrief für mehr Ausgaben


© stockfotos-mg - stock.adobe.com
Zu den wohl ohne Frage wichtigsten Terminen in der Hamburger Politik zählt die Veröffentlichung der Steuerschätzung. Es ist feste Tradition, dass Hamburgs Finanzsenator halbjährlich, im Mai und im November, vor die Öffentlichkeit tritt, um zu verkünden, mit welchen Einnahmen die Stadt in den kommenden Jahren rechnen kann. Und mittlerweile dürfte es ebenso Tradition sein, dass es sich bei diesem Termin um einen der angenehmeren Art für den obersten städtischen Kassenwart handelt - den fleißigen Steuerzahlern sei Dank. Mehr dazu

01.01.2018Rechnungshof

Schuldenbremse verlangt nach Personalreduzierung


© stockwerk - fotolia.com
Im Dezember hat der Hamburger Rechnungshof erneut seinen Bericht "Monitoring Schuldenbremse" vorgelegt. Anhand von 12 Bewertungskriterien beleuchten die Rechnungshüter jedes Jahr vor dem Hintergrund der ab 2020 geltenden Schuldenbremse verschiedene Aspekte der städtischen Haushaltspolitik und leiten daraus dann 12 Ampeln ab, die bestenfalls auf grün stehen. Mehr dazu

Aktuelle Pressemitteilung

12.02.2018Rechnungshof

Auswahl zur Besetzung von Kontrollgremien öffentlicher Unternehmen muss sorgfältiger erfolgen


© fotomek - stock.adobe.com
Pressemitteilung:
Heute hat der Rechnungshof der Freien und Hansestadt Hamburg den Jahresbericht 2018 vorgestellt.

Der Rechnungshof kritisiert unter anderem die Besetzung des Verwaltungsrats der hsh portfoliomanagement AöR. In diesem fehle es an der nötigen Fachkompetenz, um die Tätigkeit der Geschäftsführung überwachen zu können. Dazu sagt Sabine Glawe, haushaltspolitische Sprecherin des Bundes der Steuerzahler Hamburg e.V.: "Wir sind dankbar, dass nun auch der Rechnungshof den Finger in die Wunde legt." Mehr dazu

Aus der Bundespolitik

07.02.2018GroKo-Verhandlungen

GroKo - Kein Grund für Erleichterung!


© alphaspirit - fotolia.com
Statement des Präsidenten des Bundes der Steuerzahler, Reiner Holznagel, zum Abschluss der Koalitionsverhandlungen:

Nach vielen Stunden ist nun klar: Die mögliche große Koalition wird riesige Ausgabenprogramme auf den Weg bringen und wenig steuerpolitische Akzente setzen. Mehr dazu

Aktueller Steuertipp

01.02.2018Steuertipp

Steuerabrechnung bei importierten Firmenwagen


© kwanchaift - stock.adobe.com
Steuerzahler, die ein importiertes Fahrzeug als Dienstwagen nutzen, zahlen womöglich zu hohe Steuern. Betroffen sind Dienstwagenfahrer, für deren Fahrzeug es keinen deutschen Listenpreis gibt. Praktisch ist dies vor allem bei amerikanischen Fahrzeugen der Fall. Nach Ansicht des Finanzgerichts Niedersachsen darf das Finanzamt den Listenpreis in diesen Fällen schätzen. Maßstab sei dabei der Importpreis, nicht der günstigere ausländische Listenpreis, so das Finanzgericht. Welcher Preis für die Abrechnung der Einkommensteuer letztlich der Richtige ist, muss nun abschließend der Bundesfinanzhof klären. Mehr dazu

Suche
Staatsverschuldung in Hamburg
0
Zuwachs / Sekunde
0
Schulden / Kopf
0