BdSt - 2018

Presse > Pressemitteilungen > 2018
17.07.2018Steuerzahlergedenktag

Morgen ist Steuerzahlergedenktag! - Ab 4:40 Uhr arbeiten die Bürger und Betriebe für das eigene Portemonnaie


© andriano_cz - stock.adobe.com
Pressemitteilung:
Am Mittwoch, 18. Juli, ist der Steuerzahlergedenktag 2018. Nach Berechnungen des Bundes der Steuerzahler arbeiten die Bürger und Betriebe dann ab exakt 4:40 Uhr für das eigene Portemonnaie. Das gesamte Einkommen, das die Steuer- und Beitragszahler vor diesem Zeitpunkt erwirtschaftet haben, wurde rein rechnerisch an den Staat abgeführt. Somit bleiben den Bürgerinnen und Bürgern von jedem verdienten Euro 45,7 Cent zur freien Verfügung. Mehr dazu
09.07.2018Wohnnebenkosten-Vergleich

Grundsteuer macht das Wohnen in Hamburg teuer


© alphaspirit - fotolia.com
Pressemitteilung:
Die Einwohner von Berlin (West) werden am stärksten mit Wohnnebenkosten belastet, im rheinland-pfälzischen Mainz ist es am preiswertesten! Das teils erhebliche Kostengefälle legt ein neues Ranking offen, für das der Bund der Steuerzahler alle 16 Landeshauptstädte unter die Lupe genommen hat. Der detaillierte BdSt-Check der Wohnnebenkosten für die Jahre 2016 bis 2018 vergleicht die Entwicklung, wie stark die Bürger quer durch Deutschland belastet werden. Mehr dazu
03.07.2018Steuertipp

Untervermietung in den Ferien - Wann gehören die Einnahmen in die Steuererklärung?


© crazypixels photography - stock.adobe.com
Pressemitteilung:
Wer in den Ferien verreist ist und die Wohnung oder das Haus nicht leer stehen lassen will, kann heutzutage die eigenen vier Wände über eine Online-Vermittlung untervermieten und damit ein paar Euro extra verdienen. Die Rechnung sollte aber nicht ohne das Finanzamt gemacht werden. Mehr dazu
02.07.2018Steuertipp

Ferienjobs richtig abrechnen - So sparen Schüler und Arbeitgeber Steuern


© grafikplusfoto - fotolia.com
Pressemitteilung:
Am Donnerstag beginnen in Hamburg die Sommerferien. Viele Schüler wollen sich in dieser Zeit etwas dazuverdienen. Arbeitgeber und Ferienjobber sollten vor Antritt des Ferienjobs überlegen, wie das Arbeitsverhältnis ausgestaltet werden soll. Denn auch bei Schülern gilt: Der Arbeitslohn ist steuerpflichtig. Ob und wieviel Steuern fällig werden, hängt allerdings davon ab, um was für ein Arbeitsverhältnis es sich handelt. Schüler und Arbeitgeber sollten die Varianten vorher durchrechnen. Mehr dazu
29.06.2018Katholische Schulen

Steuerzahlerbund bedauert gescheiterte Verhandlungen zur Rettung der katholischen Schulen


© candy1812 - stock.adobe.com
Pressemitteilung:
Das Erzbistum Hamburg und die Hamburger Schulgenossenschaft haben ihre Gespräche über die Rettung von der Schließung bedrohter katholischer Schulen in Hamburg abgebrochen. Dazu sagt Lorenz Palte, Vorsitzender des Bundes der Steuerzahler Hamburg e.V.: "Wir finden es bedauerlich, dass bis heute keine Lösung für die Rettung der katholischen Schulen gefunden wurde. Hier wird ein Konflikt offen auf den Rücken der Schüler ausgetragen." Mehr dazu
22.06.2018Aus der BdSt-Geschäftsstelle

Lorenz Palte erneut zum Vorsitzenden des Hamburger Steuerzahlerbundes gewählt


© fotomek - stock.adobe.com
Pressemitteilung:
Auf der konstituierenden Sitzung des Vorstandes des Bundes der Steuerzahler Hamburg e.V. wurde Lorenz Palte erneut zum Vorsitzenden des Landesverbandes gewählt. Herr Palte übt dieses Amt bereits seit 2013 aus.

Zudem bleibt Jürgen Nielsen stellvertretender Vorsitzender des Hamburger Steuerzahlerbundes. Mehr dazu
21.06.2018Steuern

Rentenerhöhung: Wer jetzt Steuern zahlen muss!


© andy ilmberger - fotolia.com
Pressemitteilung:
Die gute Nachricht: Viele Senioren bekommen ab Juli eine höhere Rente. Das führt eventuell aber auch zu einer höheren Einkommensteuer oder zur Pflicht, überhaupt erstmals eine Steuererklärung beim Finanzamt abgeben zu müssen. Mehr dazu
13.06.2018Haushalt

Steuerzahlerbund zum Doppelhaushalt 2019/2020


© underdogstudios - stock.adobe.com
Pressemitteilung:
Hamburgs Erster Bürgermeister, Dr. Peter Tschentscher, und Finanzsenator Dr. Andreas Dressel haben heute die Eckdaten für den Doppelhaushalt 2019/2020 vorgestellt. Dazu sagt Sabine Glawe, haushaltspolitische Sprecherin des Bundes der Steuerzahler Hamburg e.V.: "Es ist offensichtlich, dass der Senat die zusätzlichen Milliarden, die die Stadt in den kommenden Jahren extra einnehmen wird, auch sehr gerne ausgibt und hierfür allerlei Argumente findet." Mehr dazu
13.06.2018HSH Nordbank

HSH Nordbank ist der größte Finanzskandal in der Geschichte Hamburgs


© micha klootwijk fotografie - fotolia.com
Pressemitteilung:
Heute wird die Hamburgische Bürgerschaft aller Voraussicht nach für den Verkauf der HSH Nordbank stimmen. Dazu sagt Lorenz Palte, Vorsitzender des Bundes der Steuerzahler Hamburg e.V.: "Wir begrüßen es, dass für die HSH Nordbank, die symbolisch für die maßlose Vernichtung von Steuergeld steht, ein Kaufpreis erzielt werden konnte. Dieser ist dennoch nur der berühmte Tropfen auf den heißen Stein. Der Fall der HSH Nordbank ist der größte Finanzskandal in der Geschichte Hamburgs. Am Ende ist der Steuerzahler der Dumme. Er muss für das Missmanagement einiger Weniger geradestehen." Mehr dazu
31.05.2018Dieselfahrverbote

Dieselfahrverbote sind umweltpolitischer Schildbürgerstreich


© riko best - stock.adobe.com
Pressemitteilung:
Heute treten in Hamburg die bundesweit ersten Dieselfahrverbote in Kraft. Dazu sagt Lorenz Palte, Vorsitzender des Bundes der Steuerzahler Hamburg e.V.: "Was sich momentan in Hamburg abspielt, ist ein echter Schildbürgerstreich. Wieder einmal müssen die Bürger für das Versagen der Politik geradestehen. Seit Jahren kommen die zuständigen Volksvertreter nicht aus dem Quark. Zwar setzt der Senat mit den Dieselfahrverboten lediglich rechtliche Vorgaben um, dennoch wird Hamburg dadurch zur deutschlandweiten Lachnummer." Mehr dazu
09.04.2018Netzrückkauf

Die Landeshaushaltsordnung darf nicht verletzt werden!


© stock.adobe.com
Pressemitteilung:
Wie in den vergangenen Tagen durchgesickert ist, liegt der Wert des Hamburger Fernwärmenetzes deutlich unterhalb des Mindestkaufpreises, den der Energieversorger Vattenfall und die Stadt Hamburg im Zuge der Umsetzung des Volksentscheides zum Rückkauf der Hamburger Energienetze vereinbart haben.

Dazu sagt Sabine Glawe, haushaltspolitische Sprecherin des Bundes der Steuerzahler Hamburg e.V.: "Mit großem Befremden haben wir wahrgenommen, dass manche politische Kraft fordert, das Hamburger Fernwärmenetz um jeden Preis zurückzukaufen." Mehr dazu
06.04.2018Steuertipp

Klagen gegen Steuerbescheide am besten schriftlich einlegen


© andrey burmakin - fotolia.com
Pressemitteilung:
Steuerzahler, die gegen ihren Steuerbescheid Einspruch eingelegt hatten und mit der Einspruchsentscheidung des Finanzamtes nicht einverstanden sind, können innerhalb von einem Monat nach Bekanntgabe der Einspruchsentscheidung dagegen klagen. Die Klage beim Finanzgericht darf der Steuerzahler selbst einlegen – also ohne Unterstützung eines Rechtsanwaltes oder Steuerberaters. Dabei sollte aber unbedingt die richtige Form eingehalten werden, sonst ist die Klage unzulässig. Eine einfache E-Mail genügt nicht, entschied kürzlich das Finanzgericht Köln (Az.: 10 K 2732/17). Mehr dazu
28.03.2018Dr. Peter Tschentscher

Palte: ''Wir erhoffen uns neue Impulse''


Dr. Peter Tschentscher (© Senatskanzlei Hamburg / Bina Engel)
Pressemitteilung:
Der bisherige Finanzsenator Dr. Peter Tschentscher wurde heute von der Hamburgischen Bürgerschaft zum neuen Ersten Bürgermeister gewählt.

Dazu sagt Lorenz Palte, Vorsitzender des Bundes der Steuerzahler Hamburg e.V.: "Im Namen des Hamburger Steuerzahlerbundes gratuliere ich Herrn Dr. Tschentscher sehr herzlich zur Wahl ins Amt des Ersten Bürgermeisters der Freien und Hansestadt Hamburg. Wir wünschen ihm viel Erfolg und insbesondere auch viel Kraft für seine neuen Aufgaben." Mehr dazu
27.03.2018Haushalt

Palte: „Die aktuellen Zahlen bereiten uns Sorge“


© olly - fotolia.com
Pressemitteilung:
Das Statistische Bundesamt hat heute die aktuellen Zahlen zur Verschuldung von Bund, Ländern und Kommunen vorgelegt. Demnach sind die Schulden der Freien und Hansestadt Hamburg im vergangenen Jahr bundesweit prozentual (4,7 Prozent) am meisten gestiegen. Dreizehn Länder konnten ihre Schulden reduzieren. Mehr dazu
19.03.2018Verwaltung

BdSt-Tempocheck - Hamburgs Finanzverwaltung büßt Spitzenplatz ein


© detailblick - fotolia.com
Pressemitteilung:
Für seinen neuen Tempocheck hat der Bund der Steuerzahler die Bearbeitungszeiten in den Finanzämtern quer durch die Republik recherchiert. Das Ergebnis: Arbeitnehmer müssen zwischen 35 Tagen in Berlin und knapp 58 Tagen in Bremen warten, bis sie ihren Steuerbescheid erhalten. Bei Selbstständigen und Unternehmern kann es sogar noch etwas länger dauern, da die Steuerfälle hier meist komplexer sind. Mehr dazu
09.03.2018Olaf Scholz

Olaf Scholz hat sich um Hamburg verdient gemacht


Olaf Scholz (© Senatskanzlei Hamburg / Florian Jaenicke)
Pressemitteilung:
Zum Wechsel des Ersten Bürgermeisters als Bundesfinanzminister nach Berlin sagt Lorenz Palte, Vorsitzender des Bundes der Steuerzahler Hamburg e.V.: "Olaf Scholz hat sich um die Freie und Hansestadt Hamburg verdient gemacht. Es ist ihm gelungen, wenn auch in wirtschaftlich guten Zeiten, die städtischen Finanzen auf ein gesundes Fundament zu stellen. Auch wenn Hamburg noch viele Jahre benötigen wird, die durch die Verschuldungsorgien der vergangenen Jahrzehnte angerichteten Schäden zu reparieren, hat Olaf Scholz die Finanzpolitik der Stadt in die richtigen Bahnen gelenkt." Mehr dazu
12.02.2018Rechnungshof

Auswahl zur Besetzung von Kontrollgremien öffentlicher Unternehmen muss sorgfältiger erfolgen


© fotomek - stock.adobe.com
Pressemitteilung:
Heute hat der Rechnungshof der Freien und Hansestadt Hamburg den Jahresbericht 2018 vorgestellt.

Der Rechnungshof kritisiert unter anderem die Besetzung des Verwaltungsrats der hsh portfoliomanagement AöR. In diesem fehle es an der nötigen Fachkompetenz, um die Tätigkeit der Geschäftsführung überwachen zu können. Dazu sagt Sabine Glawe, haushaltspolitische Sprecherin des Bundes der Steuerzahler Hamburg e.V.: "Wir sind dankbar, dass nun auch der Rechnungshof den Finger in die Wunde legt." Mehr dazu
17.01.2018Elbphilharmonie

Elbphilharmonie bleibt (zunächst) ein ''Haus für alle''


© Michael Zapf
Pressemitteilung:
Wie heute bekannt wurde, wird der Zugang zur Plaza der Elbphilharmonie bis auf Weiteres kostenfrei möglich sein. Dazu sagt Lorenz Palte, Vorsitzender des Bundes der Steuerzahler Hamburg e.V.: "Wir begrüßen diese Entscheidung sehr. Der Steuerzahler hat das Konzerthaus finanziert und die Elbphilharmonie wurde den Bürgerinnen und Bürgern dieser Stadt immer als 'Haus für alle' verkauft." Mehr dazu
15.01.2018Haushalt

Pfad der Haushaltskonsolidierung nicht verlassen!


© k.-u. häßler - fotolia.com
Pressemitteilung:
Wie der Senat heute mitteilte, hat die Stadt Hamburg im Jahr 2017 einen kameralen Haushaltsüberschuss in Höhe von rund 960 Mio. Euro erzielt. Dazu sagt Lorenz Palte, Vorsitzender des Bundes der Steuerzahler Hamburg e.V.: "Die guten Zahlen sind zum größten Teil das Ergebnis der brummenden Konjunktur. Die Überschüsse wurden von den Hamburger Steuerzahlern erwirtschaftet, deshalb erwarten diese auch einen verantwortungsvollen Umgang mit den Mehreinnahmen." Mehr dazu
11.01.2018Elbphilharmonie

Happy Birthday, Steuerzahlerphilharmonie


© ruth black - fotolia.com
Pressemitteilung:
Die Elbphilharmonie wurde heute vor genau einem Jahr eröffnet. Dazu sagt Lorenz Palte, Vorsitzender des Bundes der Steuerzahler Hamburg e.V.: "Das Entstehen des neuen Hamburger Wahrzeichens war eine schwere Geburt. Umso mehr freuen wir uns, dass wir heute den 1. Geburtstag der Elbphilharmonie feiern können. Aus der Hamburger Skyline ist das Konzerthaus nicht mehr wegzudenken. Der internationale Fokus hat sich durch die Eröffnung der Elbphilharmonie auf Hamburg gerichtet. Hierauf können die Bürgerinnen und Bürger dieser Stadt, die durch ihre Steuergelder den Bau des Gebäudes erst ermöglicht haben, stolz sein." Mehr dazu
04.01.2018Steuertipp

Aufbewahrungsfristen - Aus der Ablage in den Reißwolf


© istockphoto.com
Pressemitteilung:
Entrümpeln tut gut und schafft vor allem Platz. Der Jahreswechsel bietet allen Unternehmen, Freiberuflern, Vereinen und Verbänden wieder die Gelegenheit, die Aktenschränke von alten Unterlagen zu entlasten. Mehr dazu

Pressemitteilungen abonnieren


© kreizihorse - fotolia.com
Sie wollen keine Pressemitteilung des Bundes der Steuerzahler Hamburg e.V. mehr verpassen? Dann lassen Sie uns einfach Ihre e-mail-Adresse zukommen!

Push the Button!

Suche
Staatsverschuldung in Hamburg
0
Zuwachs / Sekunde
0
Schulden / Kopf
0